top of page

Chat GPT in der Gastronomie



Wie unterstützt ein Tool wie ChatGPT in Gastronomiebetrieben und wie könnte Künstliche Intelligenz mittel- und langfristig den Gastronomiealltag verändern.


Kurz vorweg: wir sind sicher keine AI-Profis und kennen nicht jedes Detail und jedes Tool am Markt. Aber natürlich versucht man als Softwareunternehmen aktuelle Trends aufzugreifen und potenzielle Anwendungsfälle zu finden.

Wir haben uns somit Gedanken darüber gemacht, in welchen Abteilungen wir ChatGPT einsetzen könnten – und viel wichtiger: Wie kann ChatGPT unseren Kunden – also den Betreibern von Hotellerie, Kantinen und Gastronomiebetrieben, etc. helfen?


Dazu muss man sich die Landschaft der Tools, die aktuell am Markt existieren (ChatGPT, Midjourney, Textcortex, etc.) etwas genauer ansehen.


Aktuell gibt es am Markt mehr als 1000 KI-basierte Plattformen


Jedes Tool hat eigene Stärken und jedes hat in gewisser Weise auch seine Berechtigung. Der Einfachheit konzentrieren wir uns in diesem Artikel auf die Tools von OpenAI und hier konkret auf ChatGPT (Textverarbeitung) und DALL-E (Bildverarbeitung).


Was kann ChatGPT:

Im Wesentlichen kann ChatGPT Fragen beantworten und schriftliche Aufgaben lösen. Hier ist es egal ob es sich um Softwarecode, Skripte, oder Standardtext in allen Sprachen handelt – ChatGPT kann alle Schriftzeichen verarbeiten und gewissermaßen interpretieren.


Was kann DALL-E:

Dall-E ist ein Bildgenerierungstool (ähnlich wie Midjourney), es kann ein textuell beschriebenes Produkt oder eine Situation in ein digital generiertes Bild „verwandeln“.

Das heißt es wird nicht etwa online im Internet nach einem Bild gesucht, das den geschrieben Anforderungen entspricht, sondern es wird tatsächlich errechnet und generiert.


Anwendungsfälle

Um zu verstehen, wie eine Künstliche Intelligenz aus unserer Sicht für Gastronomiebetriebe sinnvoll einsetzbar ist, haben wir uns über mögliche Aufgaben Gedanken gemacht und diese Kategorisiert und grob bewertet.


Schreiben von Marketingtexten

Befasst man sich mit den ersten beiden Punkten (schreiben von Marketingtexten), so erkennt man, dass die Fragen sehr simpel gestellt werden können und die Antworten auch wie in einem bilateralen Gespräch korrigiert und angepasst werden können, bis dass man den für sich perfekten Marketingtext vorgeschlagen bekommt:



Man sieht, das mit sehr geringem Aufwand hier oft schon gute Ergebnisse erzielt werden können.


Auch für das Kreieren von Menükarten - oder Menükartenspecials lässt sich das Tool gut anwenden, auch wenn die Antworten oft etwas euphorisch wirken:


Das heißt: Für einen "Erstentwurf" kann ChatGPT sehr gut genutzt werden, ABER ein Korrigieren, Ausbessern & Adaptieren schadet oft nicht :)

 

Chatbot für Homepage, Vorbestellungen und Reservierungen


So, ab jetzt wird es etwas komplizierter: damit wir das Können von ChatGPT beispielsweise für einen Chatbot auf der Homepage nutzen kann, benötigt man zusätzlich eine oder mehrere Schnittstellen. Dabei erhöht sich der Schwierigkeitsgrad, je komplexer die Aufgaben gestellt werden. Würde man den ChatGPT als Datenquelle bspw. die gesamten Homepagedaten eines Restaurants „füttern“, so werden Fragen wie:


„Wie lange hat die Küche an einem Freitag offen“ oder

„wo finde ich den Wochenmenüplan“


perfekt beantwortet.


Das heißt als Informationslieferant ist ChatGPT sehr einfach integrierbar und es sind kaum Anpassungen (Fine-Tunings) notwendig. Geht es jedoch darum, mit einem Programm zu interagieren, das Bewegungsdaten wie Reservierungen und Artikeldaten und Preise beinhaltet, bzw. daraus eine Online-Bestellung zu generieren, wird es vielfach komplexer, da hierfür der jeweilige Reservierungs- oder Onlinebestellanbieter eine API bereitstellen muss.


Die Zeitersparnis in diesem Fall ist jedoch signifikant, da man hier beispielsweise seine Online-Bestellverhalten sehr kundenfreundlich ausrichten kann – eine mögliche Fragestellung im Chat wäre hier z.B.:

„ich möchte gerne ein glutenfreies Mittagsmenü aus Vor- Haupt- und Nachspeise vorgeschlagen bekommen“

 

Analyse von Social-Media Kundenbewertungen & Handlungsempfehlungen


Ein weiterer Anwendungsfall wäre die Analyse und Verwertung von Kundenbewertungen – hier können Kanäle wie Google, TripAdvisor, Facebook und Yelp analysiert werden und daraus könnte ChatGPT Handlungsempfehlungen ableiten – wie z.B. Gerichtpräferenzen der Gäste oder Gegensteuerung von negativen Bewertungen. Auch ein automatisiertes Antworten auf Bewertungen wäre hier mit etwas Programmieraufwand bereits möglich.


Die Liste der möglichen Anwendungsfälle ist hier sehr lange, von Produktanalysen bis hin zum Verkaufs- und Einkaufsverhalten wäre mit den richtigen Schnittstellen und den richtigen Fragestellungen möglich.


 

Generierung von Produktbildern


Kommen wir nun zu unserem letzten Anwendungsfall: Generieren von Artikelbildern auf Basis eines eingegebenen Textes. Wir haben das OpenAI Tool mit folgenden beiden Texten gefüttert:


„Cheeseburger mit Pommes und Ketchup“ (Bild 1)


„Cheeseburger mit Pommes und Ketchup in einem kleinen Gefäß im Sonnenlicht auf einem Holztisch“ (Bild 2)



Was tatsächlich eine große Herausforderung ist, ist „die richtige Fragestellung“. Das heißt. es stellt sich mehr und mehr heraus, dass je nach Fragestellung (und da geht es oft um Nuancen) die Ergebnisse akkurat oder völlig falsch sein können. Das betrifft - wie man sieht - auch die Bildgenerierung.


Somit gilt: Die richtigen Fragen stellen UND die Fragen richtig stellen ;)


Das spannende dabei: Die Bilder sind tatsächlich computergeneriert und nicht mit einer Kamera aufgenommen. Daher sind die Bilder strenggenommen auch frei von bildrechtlichen Lizenzen.

 

Conclusio


Für einfache Aufgaben kann KI jetzt schon sehr sinnvoll eingesetzt werden, wenn man genau weiß mit welchen Informationen man das System füttert, oder die richtige Fragestellung wählt. Komplexere Anwendungen werden wohl in den kommenden Wochen und Monate folgen, dann werde auch o.g. Bereiche wie Onlinebestellungen und Analyse von Kundenbewertungen von Softwareanbietern auf Basis von ChatGPT bereitgestellt werden.


Auch das „Trainieren“ der KI mit eigenen Inhalten und Korrekturschleifen werden wohl künftig findige Softwareunternehmen erledigen können, dass man hier infolgedessen eine Vielzahl an „KI-Tool“ am Markt vorfinden wird, die als Basis ChatGPT oder andere KI-Engines nutzen.


Was heißt das für die Zukunft?

Wie im eigenen Unternehmen, als auch in Gastronomiebetrieben wäre bis zum Etablieren dieser ganzen KI-Tools eine nicht unerhebliche Vorarbeit zu leisten, um das Tool mit einer vernünftigen Datenbasis auszustatten und dieses darauf zu trainieren (Fine-Tuning). Und auch danach kann man es unserer Meinung nach ausschließlich als „Vorarbeiter“ oder „Co-Pilot“ nutzen. Das heißt anstelle Tasks selbst auszuführen, zuzuordnen, zu schreiben, etc. wird man zum „Kontroll- und Korrekturorgan“. Ergebnisse werden überprüft, kontrolliert und korrigiert.


Bis dass eine KI in diesem Bereich völlig autark agieren kann, wird es wohl noch etwas dauern. Trotzdem glauben wir, dass mit dem richtigen Einsatz solcher „KI-Tools“ in Summe ein enormer Mehrwert und in Zeiten von Personalmangel ein nicht unerheblicher Anteil von (zumindest administrativen) Aufgaben erledigt, bzw. eine grundlegende Vorarbeit dafür geschaffen werden kann.


Für uns selbst bedeutet das , erste Tests mit KI und unseren Schnittstellen intern zu testen, bzw. das Tool selbst in der hauseigenen Softwareentwicklung zu nutzen.

1.354 Ansichten

Comments


bottom of page